Schlagwörter

, , ,

Unsere Sprache prägt unser Denken. So sagt man zumindest.
Manche Kulturen sind schroff, andere aufgesetzt höflich. So sagt man zumindest.

Aber anstatt sich tiefgehend mit anderen Kulturen, deren Hintergründen und Hoffnungen auseinanderzusetzen, kann man auch einfach die Grußformeln verschiedener Sprachen beäugen und mutmaßen, dass der Schluss eines Briefes der Anfang vom Verstehen ist. Amüsant ist es allemal.

Die Hälfte der Menschheit beneidet die Franzosen um ihre wohlklingende Sprache, die selbst einen Steuerbescheid charmant klingen lässt. Aber wie charmant beenden unsere Nachbarn einen Brief?

Hier eine kleine Auswahl – und was es, sehr wörtlich übersetzt, bedeutet:

Amicalement – in Freundschaft
Amitiés- dein Freund
À bientôt – Sehen uns bald
Au plaisir de vous revoir – Hoffe dich bald wieder zu sehen
Bien amicalement – in guter Freundschaft
Cordialement – Herzlich
Meilleures salutations – Beste Grüße

Charmant, aber nicht überraschend. Letztlich findet man kaum eine Floskel, die man so ähnlich nicht auch im Deutschen findet. Vielleicht wird es exotischer, wenn man sich Sprachen anschaut die älter sind und in entfernteren Regionen gesprochen werden. Zum Beispiel Hebräisch:

b’chavod (rav) – Mit großer Ehre
bivracha – Mit Segen
kol tov – Alles Gute bzw. Alles Beste

Oder falls man den Gegenüber intimer kennt:

mitga’ageah (m) oder mitga’aga’at (f) – Vermisse dich

Ehre, Segen, das Allerbeste und die Sehnsucht: Fast könnte man vermuten, dass die Hebräer etwas mit einer altehrwürdigen Religion zu tun haben.

Den Russen hingegen sagt man allgemein eher eine markante Härte nach – dem sibirischen Winter nicht unähnlich. Ob das in deren Grußformeln bestätigt wird?

С уважением – Respektvoll Ihr
С комсомольским приветом! –Mit komsomolen Grüßen (damals wie heute eher scherzhaft gemeint)
Искренне Ваш – Aufrichtig Ihr
Ваш покорный слуга – Ihr untergebener Diener
До скорой встречи – bis bald

Die russische Seele ist vielfältig. Man macht sich über die ehemalige Jugendpartei der KPdSU lustig, zollt Respekt, sagt salopp »bis bald« und ist manchmal ein untergebener Diener. Ein großes Land, eine große Vergangenheit.

Aber wer hätte gedacht, dass das im Vergleich bescheidene Ungarn eine wahrhaft imposante Vielfalt an Grußformeln zu bieten hat?

Tisztelettel – das sehr formale »Mit Grüßen«
Puszi – bedeutet »Kuss auf die Wange« und wird in der Familie oder bei guten Freundinnen benutzt
Pusszantás – auch wenn es eigentlich auch nur »Kuss auf die Wange« bedeutet, wird diese Grußformel als entweder lustig oder unverschämt wahrgenommen – je nach Adressat.
Csók – bedeutet »Kuss auf den Mund« und wird nur zwischen Paaren genutzt.
Csókolom or Kezit csókolom – nutzen eher ältere Ungarn,  bedeutet in etwa »Kuss auf die Hand«
Csóközön –bedeutet wörtlich »Eine Flut von Küssen« und ist eher als Witz zu verstehen.

Also sind es die Ungarn, die einfach nicht aufhören können, sich Küsse hin und her zu wünschen. Eigentlich eine schwache Leistung der französisch küssenden Franzosen.

Zu guter Letzt noch eine Nation, die den Erwartungen gerecht wird. Japaner gelten als überaus höflich. Und sind es auch:

Keigu (敬具) – Aufrichtigst
Haikei (拝啓 – Voller Respekt
Kashiko (かしこ) – Mit großer Bescheidenheit

Advertisements